Toyota, der weltweit größte Autohersteller, änderte im September seine Gesamtjahresproduktionsprognosen nach unten. Ford hat Schichten in seinem Dearborn F 150 Werk in Detroit gestrichen und General Motors hat eine Gewinnauswirkung von bis zu 2 Billionen $ vorhergesagt. Die Folgen der andauernden Chipknappheit sind deutlich zu merken.

Und sie sind nicht auf die Automobilindustrie beschränkt. Neue Verbrauchsgewohnheiten, die durch Corona und die anschließenden Lockdowns ausgelöst wurden, sorgten für ein Zusammentreffen von drastischer Nachfrage an Geräten wie Spielekonsolen, Fernsehern, Computern und Smartphones auf der einen Seite und Produktionsstillständen auf der anderen Seite. Auch extreme Wetterereignisse haben im vergangenen Jahr mehrere Fabriken vorübergehend außer Betrieb gesetzt, was den Druck auf die Chiphersteller, die ohnehin schon mit der Nachfrage durch die Entwicklung technologieintensiver Produkte und Dienstleistungen zu kämpfen haben, noch erhöht hat.

Nachfrage überholte das Angebot

.
Dieses Ungleichgewicht sorgt nicht nur für Chipknappheit, sondern aufgrund einer größeren Nachfrage nach Ausrüstung für die Telearbeit und Außer-Haus-IT-Infrastruktur wird auch die Verfügbarkeit von Leiterplatten, elektrischen Widerständen, Kondensatoren und anderen Bauteilen knapp, was sich direkt auf das Rechenzentrum auswirkt.
Ein wesentlicher Grund für die Verknappung der Chips sind unzureichende Investitionen in Substrate. Zwei der weltgrößten Halbleiterunternehmen müssen nun höhere Kosten auf sich nehmen, um die Knappheit zu bewältigen. Advanced Micro Devices hat Investitionen in seine eigenen Kapazitäten getätigt, und Intel arbeitet daran, die Knappheit durch Partnerschaften mit zusätzlichen Lieferanten zu lindern.
Da Unternehmen höhere Kosten entlang ihrer Lieferketten schultern müssen, scheint eine Preisinflation unabwendbar – und wurde bereits von Robert Johnson, Geschäftsführer von Vertiv, einem der Marktführer in der Bereitstellung von Datenzentrumsinfrastrukturen, bestätigt.
Für Unternehmen, die sich bereits mit erheblichen Verwaltungsproblemen beim Betrieb der Rechenzentrums-Infrastruktur konfrontiert sehen, könnte diese Inflation eine ernsthafte finanzielle und logistische Herausforderung darstellen. Es gibt Anzeichen dafür, dass selbst bei einer Besserung der Chipknappheit in diesem Jahr oder im nächsten Jahr die höheren Produktpreise wahrscheinlich bestehen bleiben.
Da die gewöhnlichen IT-Infrastruktur-Etats aufgrund der Spitzen bei den Kapazitätsanforderungen und dem Aufschwung von Homeoffice aufgrund von Covid-19 erschöpft wurden, bedeuten die Chipknappheit und die Aussicht auf weiterhin steigende Kosten, dass die Rentabilität, und das Überleben, einiger Unternehmen gefährdet sein könnten.

Aber Evernex hilft, Störungen zu vermeiden.

Mit seiner Expertise in der herstellerunabhängigen Wartung kann Evernex die Lebensdauer einer IT-Infrastruktur mit einem kostengünstigen Support, der bis zu 70 % günstiger ist als der von Herstellern (OEM), verlängern und beseitigt die Notwendigkeit, intakte Ausrüstung durch neue zu ersetzen. Dadurch werden die Unternehmen unabhängig von End-of-Life- (wenn der OEM die Hardware nicht mehr herstellt) und End-of-Service-Life-Daten (wenn der OEM die Hardware nicht mehr unterstützt), was sowohl die Unternehmenskosten als auch den Bedarf der Produktionslieferketten, durch den die Preise in die Höhe getrieben werden, senkt.
Falls ein Unternehmen einen Ersatz oder zusätzliche Hardware kaufen muss, um ein größeres Leistungsvermögen zu erreichen, bietet refurbished Hardware von Evernex viele Vorteile.
Refurbished Geräte von Evernex sind geprüft, gesäubert, erprobt und instandgesetzt, um die Originalwerksspezifikationen zu erfüllen. Ohne einen Kompromiss bezüglich der Leistung oder Qualität eingehen zu müssen, halten die Unternehmen normale Betriebsniveaus aufrecht und erhöhen gleichzeitig die Investmentrendite, ohne dass neue Ausrüstung gekauft werden muss. So werden die Chipvorräte für Fälle aufgespart, wenn sie am meisten gebraucht werden.
Mit der Unterstützung des einzigartigen Ersatzteiledienstangebots von Evernex „Spare Parts as a Service“, SPaaS™, können Unternehmen refurbished Hardware schnell und einfach von aus 330 Versand- und Lagerstandorten weltweit beziehen. Mit über 850.000 Artikeln von unterschiedlichen Händlern in den Bereichen Netzwerkbetrieb, Server- und Speichergeräte sind die erforderlichen Bauteile sofort verfügbar, um zeitnah geliefert zu werden und so die Geschäftskontinuität sicherzustellen.
Es ist klar, dass Infrastruktur- und Betriebsleiter die kurzfristigen Auswirkungen der Knappheit mindern können, indem sie eine Kombination aus instandgesetzten Geräten und Third-Party Maintenance nutzen. Diese Ansätze werden unseren nicht nachhaltigen Verbrauch von Chips verändern, indem eine branchenweite Kultur des Hardware-Austauschs in Frage gestellt wird – durch den dringenden Appell für eine nachhaltigere Zukunft in der IT.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie regelmäßige Updates und informieren Sie sich über die neuesten Trends im IT-Asset-Management

Angebot einholen

Angebot einholen